Slow Wine 2022

Inhalt

 

Zwischen dem jährlichen Punktehagel und der Publikationsfurore der Weinführer gibt es immer diesen einen, der etwas gemütlicher, langsamer an die Sache rangeht und die Dinge aus einer ganz eigenen Perspektive betrachtet. Das ist Slow Wine, der Weinführer vom italienischen Verlag Slow Food Editore, der in seiner Bewertung nicht nur das Produkt sondern auch die Philosophie dahinter einbezieht.

 

Was ist Slow Wine?

Die Organisation Slow Food wurde 1986 von Carlo Petrini als Gegenbewegung zum Schnellerwerden, zur Industrialisierung der Ernährung und zum Fast Food gegründet. Die Grundprinzipien der Bewegung lauten: buono, pulito e giusto – gut, sauber und fair. Zuerst umfasste der Interessensbereich der Organisation und des Verlages vorwiegend die Landwirtschaft und die Lebensmittelproduktion, zwischen 2009 und 2010 entsandt schließlich Slow Wine.

 

Was wird bewertet?

Slow Wine ist eine konsequente Fortsetzung der Slow Food Philosophie mit direktem Bezug zur Weinwelt. Das „Langsame“ im Slow Wine ist als ein Fokus auf die Entstehung der Weine, die Arbeit im Weinberg und im Keller und auf die Achtung der Umwelt und Tradition zu verstehen. Darüber hinaus sind auch faire Arbeitsbedingungen und ein gutes Preisleistungsverhältnis zentral für eine hervorragende Bewertung von Slow Wine.

Blauburgunder Linticlarus Tiefenbrunner

 

Die Produzenten

Slow Wine bewertet nicht nur einzelne Weine, sondern auch die Winzer, Weingüter oder Kellereien im Gesamten. Ausgezeichnete Betriebe werden mit einem von 3 verschiedenen Siegeln prämiert, die jeweils für einen bestimmten Slow-Wine-Wert stehen:

  • Die Schnecke (chiocciola) erhalten Betriebe, die voll und ganz der Slow-Wine-Philosophie entsprechen. Die Bedeutung der Langsamkeit ist in jedem Aspekt der Weinbereitung und im organoleptischen Profil der Weine selbst wiedererkennbar.
  • Die Flasche (bottiglia) zeichnet Betriebe aus, bei denen alle zur Verkostung eingereichten Weine ausgezeichnete Bewertungen in allen Aspekten erzielt haben.
  • Die Münze (moneta) wir Betrieben verliehen, bei denen alle zur Verkostung eingereichten Weine ein gutes Preisleistungsverhältnis biete.
Schnecke Flasche Münze

Garlider

Klosterkellerei Neustift

Glögglhof

Thomas Niedermayr

Kellerei Terlan

 

In der Eben

Kellerei Tramin

 

Kuenhof

Peter Dipoli

 

Alois Lageder

Hartmann Donà

 

Manincor

Unterganzner

 

Nusserhof

Gumphof

 

Pranzegg

Köfererhof

 

Dornach

Strasserhof

 

Unterortl Castel Juval

Untermoserhof

 

 Weißburgunder Eichhorn Manincor

 

Die Weine

Auch die Weine werden mit 3 verschiedenen Siegeln ausgezeichnet, die jeweils eine zusätzliche Bedeutung zu den grundlegenden Slow-Wine-kriterien tragen.

Lagrein Riserva Gran Lareyn

 

  • Vino Slow ist das Pendant der Schnecke im Bezug auf einzelne Flaschen. Das sind Weine, die voll und ganz der Slow-Wine-Philosophie entsprechen und auf ganzer Linie beeindrucken.
  • Grande Vino zeichnet außerordentlich gelungene Weine mit einem vorbildhaften organoleptischen Gesamtprofil aus.
  • Vino quotidiano ist das Siegel für ausgezeichnete Alltagsweine, die trotz – oder gerade wegen – ihrer unprätentiösen Art begeistern.

 

  1. Chardonnay “Altkirch” 2020 – Kellerei Schreckbichl (Vino quotidiano)
  2. Chardonnay „Löwengang“ 2019 – Alois Lageder (Vino Slow)
  3. Kalterersee Classico Superiore „Quintessenz“ 2020 – Kellerei Kaltern
  4. Lagrein Riserva 2018 – Weingut Unterganzner
  5. Lagrein Riserva 2015 – Nusserhof (Vino Slow)
  6. Weißburgunder Riserva „Klaser Salamander“ 2018 – Weingut Niklas
  7. Weißburgunder „Plötzner“ 2020 – Kellerei St. Pauls (Vino quotidiano)
  8. Weißburgunder Riserva „Renaissance“ 2018 – Gumphof
  9. Blauburgunder Riserva “Linticlarus” 2018 – Tiefenbrunner
  10. St. Magdalener klassisch 2020 – Glögglhof (Vino quotidiano)
  11. St. Magdalener klassisch 2020 – Griesbauerhof
  12. St. Magdalener klassisch 2020 – Untermoserhof
  13. St. Magdalener klassisch „Moar“ 2019 – Kellerei Bozen
  14. Sauvignon „Voglar“ 2019 – Peter Dipoli
  15. Vernatsch 2020 – Baron Widmann (Vino quotidiano)
  16. Terlaner Weißburgunder „Eichhorn“ 2019 – Manincor (Vino Slow)
  17. Terlaner „Rarity“ 2008 – Kellerei Terlan
  18. Riesling 2020 – Unterortl Castel Juval
  19. Grüner Veltliner „Praepositus“ 2019 – Klosterkellerei Neustift
  20. Riesling „Kaiton“ 2020 – Kuenhof (Vino Slow)
  21. Sylvaner „Greil“ 2019 – Zöhlhof (Vino Slow)
  22. Riesling Alte Rebe 2018 – Falkenstein
  23. Vernatsch „Campill“ 2018 – Pranzegg (Vino Slow)
  24. Cuvée Weiß „T“ 2020 – Kellerei Tramin (Vino quotidiano)
  25. Lagrein „Gran Lareyn“ 2019 – Loacker (Vino Slow)
  26. GT „Roots“ 2019 – GRAWÜ (Vino Slow)
  27. Vernatsch „Liquid Stone Granit“ 2019 – Hartmann Donà (Vino Slow)
  28. Weißburgunder “Vom Muschelkalk” 2019 – Weingut Abraham (Vino Slow)
  29. Blauburgunder „14“ 2019 – Weingut Dornach (Vino Slow)
  30. Riesling „Vives“ 2018 – Radoar (Vino Slow)
  31. Vernatsch „Sankt Anna“ 2018 – In der Eben (Vino Slow)
  32. Vernatsch 2019 – Reyter (Vino Slow)
  33. Vernatsch „69“ 2019 – Rielinger (Vino Slow)
  34. Perlwein „Summ“ 2020 – Thomas Niedermayr (Vino Slow)
  35. Sylvaner 2019 – Garlider (Vino Slow)